Freitag, 10. April 2015

Schmetterlingsprozess - Tag 25/60



10. April 2015 Glücklich sein ist einfach schöner. 
Lass dich von diesem Satz begleiten, denn er ist tief und er ist Energie pur. 
Ich war heut Nacht aus und bin erst um sieben aus dem Club gekommen. Es war toll und lustig und aufregend – aber das lag ganz allein an meiner Begleitung – dennoch, das ist nichts für mich. Was für eine coole Feststellung! Ich steh nicht auf Drogen, hab ich noch nie und ich hab sie alle durch die Bank nie probiert. Und ich dachte immer, da in den Clubs, da tanzt das pralle Leben und hier wo ich bin ist es langweilig – aber das ist gar nicht so. Klar die sind chillig und toucheeee, aber das sind die Engelwölfe auch und die sind dabei auch noch echt und tief und werden dann sogar zu Freunden. Mich nervt es vor den Klos warten zu müssen, weil sie da drinnen ne Linie ziehn und danach ne Nummer schieben. Das interessiert mich auch sexuell nicht - Sex auf rutschig nassen Klos. Ich hab das nie probiert mit den Clubs und stelle fest, dass ich alles richtig gemacht habe. Meine Intuition ist also gar nicht so schlecht, wie ich immer dachte. Das ist eine sooo tolle Erkenntnis. Nicht alles was ich nicht gemacht habe, habe ich verpasst, sondern diese Parallelwelten sind einfach gar nichts Tolles für mich.
Das heißt nicht, dass ausgehen und tanzen nicht das Richtige ist. Und da such ich jetzt weiter. Fünf-Elemente tanzen ist es auch nicht, das kann ich mal, aber das ist mir zu spiri. Die alten Anmachdiscoschuppen machen mir auch nicht son Spaß wie früher, die sind mir zu wenig spiri. Ich brauch schon Menschen, die sich für mich interessieren und nicht NUR ablenkende schnelle Nummer. Was feineres mit mehr Spaß und Vorspiel. Tango vielleicht. Ich hab mal zwei Jahre in der Rockbillyscene verbracht und Jive getanzt. Das tanzen war sooo toll, ich liebe die lustige Musik, aber ich hab keine Lust auf diese Uniformierung und das nicht dazu gehören, wenn ich anders bin. Und ich bin anders, ich bin überall anders als die anderen und das darf auch so bleiben. Was ist mit Salsa, das ist schön sexy. Ich mag es das Spiel zwischen führen und geführt werden. Ich bin nach heut naht echt angefixt und werde gleich heute wieder was ausprobieren. Es wird schon was geben in dieser Stadt für mich.

Übung: Was gibt es, was dich unspirituell in Glück und Freude versetzt? Was machst du für dein Wohlergehen? Und was für deinen Kontakt mit den Menschen da draußen? Sport, Kino, Bars, Tanzen, kreative Gruppen, Meetup-Treffen??? Schau hin in Dir und finde genau die eine Sache, die dir wirklich wichtig ist. Von der du schon träumst seit deiner Jugend. Mach sie, hol sie wieder hervor. Es ist so wichtig, dass wir dafür sorgen, dass es uns gut tut. Und Kontakt mit Menschen, Berührungen und Spass haben ist genauso wichtig, wie sich mit gutem Essen und Zeit für sich zu versorgen. Wie Therapien, Heilkreise und Massagen. Dieser Punkt, so profan und gerne wir ihn oft abtun, ist mega wichtig für unsere Heilung! Tu was für deinen Spass, für dein Wohlergehen. Mach ein Brainstorming und erstell eine Liste, was dir gut tut. Was Dir gute Laune macht. Was Dich entspannt. Was dich mit neuen Menschen zusammen bringt. Welche Sportart tut dir gut? Lass diese Liste lang und übertrieben sein!! Nimm das richtig ernst diesen Spaß! Diese Liste darf hinterher wenigstens eine ganze A4 Seite füllen!!!!
Und erledige diese Liste genauso wie die Steuer-Überlebens-Todo-Liste, die auf deinem Schreibtisch liegt. Das ist eine deiner wichtigsten Aufgaben hier im irdischen Sein. Deswegen hast du dich entschieden ein Wesen mit Körper zu werden: nutze ihn, nutze deine Ideen fürs Glücklich fühlen. Du bist auch als Mensch hier inkarniert, nicht als Braunbär oder sonst was für Einzelgängerwesen – Menschen sind Rudeltiere und Menschen brauchen Körperkontakt! Nutze jede Gelegenheit, jede Chance deine Berührbarkeit, deinen Kontakt mit Menschen zu erhöhen. Trau dich. Geh alleine aus. Da lernst du am besten neue Leute kennen. Tu es. Tu es heute! Spring ins kalte Wasser. Erinnere dich daran, wie belebend eiskaltes Wasser ist. Wie man vor Glück schreit, wenn man reinspringt. Tu es. Jetzt. Es wird kein anderer kommen und für dich springen. Für dich kannst nur du springen. Spring in immer neue Chancen. Gib sie dir. Jeden Tag gleich mehrere neue Chancen!
Es wird sich nicht jede Vorstellung als richtig für dich erweisen, aber es gut es probiert zu haben und das zu wissen! Glücklich sein ist einfach schöner, sagte mein Begleiter durch die Nacht und er hat einfach recht. Viel schöner! 

P.S. Das hier ist der erste Post von einem geschlüpften Schmetterling! Keine Ahnung, ob ich mich nochmal zurückverkriechen muss in meinem Cocon oder ob der verschiedenen Dimensionen und Shcichten hat, aber ich bin gesprungen gestern als ich mich entschied das Alte loszulassen und mich ins Neue zu wagen. Wau!  



Im Kreuz ist Ausgleich.
Im Kreuz ist Harmonie.
Von jedem etwas, gehalten, in der Balance der Mitte.
Im Fadenkreuz gehalten, geliebt – breite Dich aus mit deinen Armen.
In alle Richtungen. Halte das Herz offen und breite die Arme aus – offen.
So holst du die Energie nach Hause.
10. April 2015, Papier, 40 x 54 cm, Bleistift, Acryl

Keine Kommentare:

Kommentar posten