Montag, 1. Juni 2015

5 EIGENVERANTWORTUNG

Die Göttin Freya als Kraft.
Ich stehe auf eigenen Beinen. Weibliche Weisheit erweckend.
Cocon, Norden, Luft, Schwerter, Svadhistanachakra/Sexualchakra
Schützerin: Göttin Freya
Winter: ich gehe nach Innen, in die Höhle, die Meditation, in die tiefen Keller meiner Selbst. Schattenanteile integrieren.
Mit dem Schwert der Klarheit schneide ich alle schädlichen, verfaulten, alten Teile ab.

Wir führen Regie in unserem Leben und das Leben antwortet präzise, es lügt niemals, so blöd das auch manchmal ist... das gute an der Eigenverantwortung ist, dass wir damit etwas ändern können. Wir nehmen die Eigenmacht wieder in die Hände. Liebe, Leichtigkeit und Frieden ist möglich für jeden von uns. Im Ende können wir sogar am Krieg der da draußen tobt was ändern. Wie der Schmetterling können wir Cluster bilder, gemeinsam in einer anderen Frequenz schwingen und solange stoisch weitermachen, wachsen und vorangehn, bis wir viele sind. Erst in uns, dann im Freundeskreis und dann in immer weiterwachsenden Kreisen. Never ever give up. Ich glaube nicht daran, ich weiß, dass es geht!


„Freya, stolze Wanenfrau, Versprechen des Friedens mit der Asenwelt, Herrin der großen Krieger die starben ohne Furcht! Trost spendest du und tiefen Frieden jenen, die verletzt und in der Seele einsam sind. Wer ist einsamer als der, der auf dem Schlachtfeld stirbt, fern den Gestanden seiner Heimat und fern von denen, die er liebt? Du weißt um diese tiefe Pein, die du in deinen Träumen die Wälder Vanaheims bereist, so fern von Asgards Hallen, so fern von jenen, die von deinem Wesen sind. Des Falken Schwingen trugen weit, doch nirgends fandest du den einen, den den Herz geliebt wie niemals wieder einen Mann. Viele begehren deine Schönheit und mancher wird erhört, darf sich verlieren in deinem Zauber und dich halten, für einen Augenblick.
Einen Augenblick da du nicht Kriegerin, nicht Mutter bist nur stolze, freie Sinnlichkeit und eine Frau, die Nähe sucht. Wir rufen dich, oh Himmelszauberin, deren Geschmeide mache Nacht erhellt, wir rufen dich, uns deine Kraft zu lehren als Frauen und als Krieger wohl zugleich Frieden in uns selbst zu finden und dennoch zu bestehen, mit Stolz und Stärke allem uns zu stellen und doch in sanfter Demut schwach zu sein, uns hinzugeben in Vertrauen ohne zu zweifeln, ohne die Wunden zu verbergen, die uns das Leben schlug. Deine Magie ist alt und mächtig, erinnere uns an sie, erinnere uns an eine Liebe, die uns vereint mit allen Menschen, die uns den Göttern gleich gestaltet und allen Wesen innewohnt. Frieden ist nicht das Ende aller Kämpfe, nicht Unterwerfung unter eine Macht - Frieden ist Ebenbürtigkeit und Stolz, der uns den Feind zum Spiegel gibt. Fruchtbar lass uns sein und deine Weisheit mehren in unseren Herzen und in unserem Tun, lass fruchtbar unsere Träume sein und lass aus unseren Tränen goldene Flüsse wachsen, die von uns waschen alle Blindheit und jeden eitlen Zorn.“
Franziska Feist
(http://www.imago-vital.de/)

Freyas kraftvolle Energie ist es, die uns auf eigenen Beinen stehen lässt. Mit einer solch mutigen Kriegerin an unserer Seite, können wir unser Herz öffnen. Sie vereint Hingabe und Rückgrad in einer Energie. Sie ist Liebende, Schützerin der Herzen und erfahren im Kampf. Wecken wir unsere weibliche Intuition und das meine ich nicht für uns Frauen ausschließlich. Ich rede hier von der Erweckung des weiblichen Anteiles in uns Menschen. Stellen wir uns auf eigene Beine, Selbstverantwortlich für uns. Wir antworten uns selber und lassen die Er-wartungen ans Außen fallen. Wir sind für uns zuständig. Wir sind für unser Glück und für unsere Bedürfnisse zuständig und niemand im Außen. Dies ist einer der mutigesten Schritte im er-wachsen werden, dass wir aufhören von Mama und Papa in Form von Partnern und Freunden die Erfüllung unserer Bedürfnisse zu fordern. Die inneren Kindern in uns, die nicht satt genug wurden und Nachnährung brauchen, rufen in uns. Doch die Antwort können nur wir selber ihnen in uns geben. Wir sind es die aufgerufen sind unserem inneren Ruf zu folgen. Wenn wir endlich anfangen uns zuständig zu fühlen für uns selber, dann kommt Frieden. Der Weg der Heilung ist immer ein Weg nach Innen, ein Weg, indem wir die Zügel in unsere Hände nehmen. Ein Weg der Antwort auf uns. Eigen-ver-Antwortung, wir antworten uns selber. Wir sind für uns ständig zuständig. Der Erwachsene Anteil in uns ist aufgerufen, sich endlich um das innere Kind zu kümmern. Es ist überfordert, wenn unser erwachsener Anteil es im Stich lässt und es sich selber vom Außen Liebe besorgen soll. Wie oft können wir das beobachten, dass ein scheinbar Erwachsener Mensch durch sein inneres Kind agiert und versucht die überlebensnotwendige Liebe im Außen zu erhalten. Wie oft habe ich mein inneres Kind in den Streit geschickt, vor mich gestellt. Mein inneres Kind hat für mich um Liebe gebettelt, taktiert, gemeckert, gezankt, verführt – schauen wir an diesen Stellen ganz ehrlich in uns hinein, dann entdecken wir, dass wir unsere inneren Kinder missbrauchen – keine schöne Wahrheit. Sie sind überfordert und verlassen, solange wir uns nicht endlich um sie kümmern. Diese Fürsorge für uns selber ist unsere tägliche Aufgabe und sie wird niemals enden. Vernachlässigen wir uns, ist es als ob wir unsere eigenen Kindern verhungern lassen würden. Wir sind die Antwort auf uns selbst, und nur wir. Das ist Eigenverantwortung tragen. Und Freya ist es, die uns den fehlenden Schutz gibt. Ihr Schwert der Klarheit kann uns führen. Den Schutz, den wir als Kinder vermissten, gibt uns ihre Stärke. In ihrem Schutz kann unser erwachsener Anteil auferstehen und sich mit weiblicher Weisheit um das innere Kind kümmern. Und nicht nur um den einen Anteil in uns, wenngleich ich ihn für den wichtigsten halte – aber auch alle anderen Schattenanteile getragen in der eigenen Antwort können in diesem Schritt genährt, bejaht und geliebt werden, so dass sie alle heilen. Gebete für diese innere Arbeit gibt es im Kapitel der Schattenintegration. Mögen wir alle für uns aufstehen, mögen wir stehen im Wind, bei Regen und Sonne und uns umhüllen mit allen Liebesantworten nach denen unser Inneres ruft. Jeden Tag, jede Nacht, immer und an erster Stelle. So sind wir Vorbild, so heilen wir unsere Herzen und werden ganz. Getragen in Leichtigkeit und mit dem frischen Wind, den das Element Luft uns schenkt. AHO. So sei es. YYY


Heyhey, ich zünde nun den fünften Schritt, die Eigenverantwortung in uns. Ich werde mir gewahr, dass ich Regisseur meines Lebens bin und alles selber inszeniere. Es gibt keine Ausnahmen, kein Schicksal, keine böse Welt der ich ausgeliefert bin. Hey all ihr lieben Helfer in diesem Kreis haltet uns behütet fest, wenn wir diesen mutigen Schritt machen und uns eingestehen, dass wir selber die Antworten auf unser Selbst inszenieren. Hey, Freya, große alte Göttin. Schützerin der Liebe zeig uns wie dünn die Schicht des Widerstandes ist und zeig uns die dahinter liegende Freiheit, die in der Eigenverantwortung wohnt. Möge die Selbstermächtigung erwachen, denn in ihr wohnt die Eigenmacht mit der sich jeder heilen kann. Hey geliebter Winter, geliebter Norden zeig uns deinen Sanftmut, dein kuscheliges wärmendes Dasein, zeig uns die Kraft deiner Ruhe. Zeig uns die Tiefe. Mit Freyas Schutz, der Klarheit ihres Schwertes an unserer Seite sind wir sicher in diesem Schritt. Mögen wir stehen, auf eigenen Beinen, stark und mächtig, heil und frei. Jeden Morgen. YYY korrigiert. AHO.

Keine Kommentare:

Kommentar posten