Samstag, 16. Oktober 2010

Mehr Zeit mit meinen Kindern

"Hinter der Angst zu Scheitern lauert meistens die sogar noch stärkere Angst, so richtig Erfolg zu haben und dann auch noch viel Geld zu verdienen. Die Auswirkung: man hält innerlich etwas von sich zurück, gibt nicht alles, schiebt Dinge, die einem eigentlich wichtig sind, und die zu mehr Erfolg führen könnten, auf. Insgeheim glaubt man nicht an seinen Erfolg und erwartet, dass es doch nie so richtig klappen wird."
Anja Walter-Ris aus "Die Angst vor dem Erfolg"

Hier mein Ergebnis nach einer Lektion vom Erfolgscoach Anja Walter-Ris:
Jeder Mensch, der erfolgreich sein will, muß seinen Mangel erkennen, seine Lücken, seine Fehler. Jeder hat welche, das ist ja auch nichts Schlimmes. Wir alle haben Fehler und Lücken und können lernen. Ein Leben lang wird das so gehn, irgendwas gibts immer zu lernen. Und wenn es zum Schluß im Altersheim wieder ist, dass Windeln/die Hilfe anzunehmen...

Ich habe gerade die schlimmste aller Erkenntnisse in mir: ich erkenne meine Lücken, nehme mich regelrecht als hohl wahr, aber ich gehe nicht her und lerne. Schon als Schülerin habe ich aufgehört zu lernen, weil ich mich selber abgestempelt habe, dass ich es nie schaffen kann, die Lücken mit Lernen so zu füllen, dass ich meine Hülle innerlich füllen könnte, dachte ich bis jetzt.
Nie würde ich so gut werde, dass ich so benotet werde, wie es mir meiner Meinung nach zu steht (oder wie ich es brauche um das zu erreichen, was ich will: Aufmerksamkeit meiner Eltern). Es fing damit an, dass ich es versuchte, lernte und in meinen Lieblingsfächern alles gab. Und ich erinnere mich, dass ich richtig gut war. Es gibt z.B. ein Schlüsselerlebnis: meine Freundin, Arzttochter, hat immer gerne meine Hausaufgaben abgeschrieben. Bei der Bewertung passierte es, dass sie für meine Hausaufgaben eine 1 bekam und ich eine drei. Sowas von ungerecht....mir wurde also bewiesen, egal, wie sehr ich mich auch anstrenge, über das Mittelmaß werde ich nicht hinauskommen, ob gerecht oder nicht, nur das Ergebnis zählt - und doofer Weise hatte ich den Schluß gezogen, dass ich für Mittelmaß nicht geliebt würde... keine Chance jemals die Aufmerksamkeit meiner Eltern zurück zu erlangen, die ich mir so sehr ersehnte.
Immer mußten sie nur arbeiten, beide absolute Wokoholiker (sie würden jetzt sagen, es gab immer viel zu tun, ein Leben lang) aber ich war fest davon überzeugt, wenn ich spitzenklasse Leistungen bringen könnte, dann würden sie endlich anhalten und sich um mich kümmern.
Und ich habe gelernt, fleißig, zuverlässig.... und habe es trotzdem nicht zum Erfolg gebracht.

Heute erkenne ich folgendes obendrauf:
ich erkenne meine Lücke, meinen Mangel - rede auch davon, auch mit Anderen. Da liegt nicht mein Problem. Das habe ich gelernt, als ich mich meiner früheren Kritikunfähigkeit gestellt habe. Ich schäme mich nicht für meine Fehler und Lücken, denn ich weiß inzwischen, dass es sehr wohl Dinge gibt, die ich hervorragend kann, aber um eben so richtig erfolgreich zu sein, gibt es ein paar Fähigkeiten, die ich nicht beherrsche, die ich aber lernen müßte - und ich gehe sie nicht an. In den letzten Jahren bin ich die Strategie gefahren, dass man seinen Mangel erkennen muß und sich dann die richtigen Leute ranholen muß, die deine eigenen Lücken schließen. Teamarbeit...
Aber das funktioniert nur parziell. Und wenn Du dich davor drückst etwas zu lernen, was jetzt aber total wichtig für den nächsten Schritt in deinem Job ist, hinterlässt das ein ziemlich schales Gefühl, was sich täglich potenziert.
Und doofer Weise hast du dann irgendwann einen unglaublichen Berg an schalem Gefühl und die Prozedur des Lernens obendrein immernoch vor dir!
Es gibt keinen Ausweg, kein Entkommen, denn irgendwann fällste an genau der Stelle total auf die Schnauze.
Eigentlich macht lernen ja auch Spaß, wenn da nicht der verdammte erste Schritt wäre...
Jeder der Joggt, weiß wovon ich rede: lernen ist wie laufen: es macht Spaß und man muß nur den Anfang überwinden, seine Kondition ausbilden/oder eine gewohnheit umtrainieren und irgendwann läuft es wie von selber, nein, mehr noch: es gibt Hochgefühle noch und nöcher, man möchte gar nicht aufhören: sagte mir mal ein Läufer.

Gestern sah ich den Film Greenberg mit Ben Stiller - eine wunderbare, tiefe Figurenanalyse haben die Autoren da betrieben. Sehr spannend.
Er tat etwas so deutlich, was viele von uns kennen: er mußte telefonieren, seine Hand schwebte über dem Hörer, aber er nahm dann nicht ab und dieser Versuch wurde mehrmals wiederholt, bis eine andere Tätigkeit seine Aufmerksamkeit ablenkte.
Beim zweiten Anlauf war es dann noch schwerer und soweiter.
Das hat mich an mich erinnert:
Ich drücke mich auch immer vor Telefonaten!
Mit tausend Ausreden gehe ich das Thema Akquise nicht an, fülle die Ausreden-Zeit mit harter Arbeit aus den Bereichen, die ich beherrsche - also keine verloren Zeit, aber eben auch kein Ziel, die ich sinnvoll für das lerne, was jetzt am dringensten nötig wäre. Was ich alles erreichen könnte, wenn ich diese schrecklichen Themen endlich angehn würde.....

Wie kommt das? Was hat sich da seit meiner Jugend eingeschlichen?
Mein hinderlichster Glaubenssatz ist: ich habe Angst vor Erfolg, weil dann die Menschen entdecken könnten, dass ich hohl bin und überhaupt nicht die Fähigkeiten besitze, die eines Erfolges verdienen. Ich bin nur mittelmäßig und das verdient keiner Beachtung. Die Mühe lohnt sich nicht zu lernen, weil meine Lücken so groß sind, dass ich es zu Lebzeiten und mit meinen Fähigkeiten nicht schaffen kann, sie zu füllen.
Aber Außen haben ich eine solche schillernde Haut um mich erfunden, um endlich die fehlende Aufmerksamkeit der Anderen zu bekommen und ich bekomme sie, aber ich kann mich nicht richtig zeigen, weil dann meine Hohlheit sichtbar würde, mein Mittelmäßig sein. Prima Pattsituation gegen Erfolg!

Was würde ich mir raten, wenn ich meine beste Freundin wäre?

1. Natürlich lernst du. Wenn es jemanden gibt, der dauernd wissbegierig nach neuen Erkenntnissen über sich selber sucht und sich permanent verändert, dann du. Du bist ein völlig anderer Mensch als noch vor 7 Jahren oder als nochmal 7 Jahre vorher...

2. Die Schale um Dich herum, dass bist du. Das ist ein Teil von Dir, den Du mit Nachdruck ausgebildet hast. Du bist kein Heuchler, sondern du mußt jetzt anfangen die Mängel, Lücken in Dir mit dem gleichem Nachdruck zu erlernen und dann wächst dein Inneres in dein äußeres Kostüm.

3. Du wirst das Thema Akquise diesmal schaffen, weil du hast es schon oft geschafft. Immer wenn du es angehst, mit Nachdruck, dann gelingt es dir auch! Bitte erinner Dich doch auch mal an die Erfolge, an die Sachen, die Du gut machst. Und diesmal keine Emails, sondern alles per Telefon und Life!

4. Du bist nicht hohl, du hast viel in dir, viele Fähigkeiten und Gaben. Du bist eben nicht perfekt und wirst wie jeder Mensch jeden Tag neue Möglichkeiten entdecken und mit jeder Möglichkeit einen neue Lücke, die Du füllen kannst.
Und du wirst geliebt.
Glaub mir, deine Eltern hätten nicht mehr Zeit mit Dir verbracht, wenn Du bessere Noten geschrieben hättest. Sie wären immer die gleichen geblieben, egal wie du gewesen wärest. Du konntest nicht dafür oder dagegen tun, es war einfach wie es war. Du bist völlig unschuldig daran.
Wie sie auch, sie haben ihr bestes gegeben für ihre Situation.
Das nimmt dir nicht die Sehnsucht nach deinen Eltern, aber das Eröffnet dir die Möglichkeit das heute zu erleben, indem du nach Menschen suchst, die nicht soviel arbeiten. Menschen die anhalten wollen, Spaß haben wollen und für die du auch da sein kannst. Ich denke, in deinen Kindern hast du solche Menschen!

Und jetzt soll ich daraus Konsequenzen ziehn und eine neue Entscheidung fällen:
Ok, also: 1-2 Mal Sport die Woche, 10 Fingersystem schreiben will ich schon lange lernen, verschiedene Aspekte über Dramarturgie, jeden Tag schreiben und zwar kein Tagebuch, wie das hier, sondern Geschichten! (Ey, das steht gleich auf deiner Webseite, dass mußt du dann auch einhalten! Jaaa, ich weiß)
Aber das Wichtigste ist: mehr Zeit mit meinen Kindern, oh ja!!!!!!! Mehr Spaß, mehr Anhalten, mehr Pausen, mehr Freizeit, mehr Zeit mit Menschen verbringen, die Lust haben Spaß zu haben! Los, sofort anrufen, wenn du das liest! Und in der Leerlaufzeit, also wenn gerade kein anderer Mensch Zeit hat, dann konsequent lernen!!! Ich muß mir mein igenes Workoholiker-sein abtrainieren und gleichzeitig meine Lernaufgaben machen! Hört sich erstmal ziemlich widersprüchlich an - bin gespannt.

"Die Entscheidung zu treffen und auch durchzuhalten ist oft schwierig... Aber dann lebst Du endlich Dein Potential voll und kannst Dein einzigartiges Licht hell und groß scheinen lassen in dieser Welt: denn dafür bist Du hergekommen!
Verändern wir die Welt – eine Angst nach der anderen.
Ich wünsche Dir Freiheit, Erfolg und Wohlstand!"

wieder Anja Walter-Ris aus "Die Angst vor dem Erfolg"

Keine Kommentare:

Kommentar posten